Die Menschen

Kampot-Pfeffer wird größtenteils von einheimischen Farmern angebaut. Zwar drängen inzwischen auch einige Anbauer mit europäischem Hintergrund in die Region, der Großteil der Produktion liegt aber in den Händen von lokalen Kleinbetrieben.

Die örtlichen Farmer

Die örtlichen Farmer verfügen über langjährige Erfahrung, Wissen und die nötige Geduld um den Pfeffer zu kultivieren. Die Pfefferanbauer, die wir bisher kennengelernt haben sind einfache und bescheidene Menschen, mit Stolz und dem Bewusstsein, ein besonderes Produkt herstellen. Dazu gehört auch die Erkenntnis, auf Monokulturen zu verzichten und den Pfeffer auf den kleinen, maximal 2 Hektar großen Flächen gemeinsam mit anderen Früchten für den Eigenbedarf wie Mango, Papaya, oder Durian, der Königin der Tropenfrüchte anzubauen.

Die Historie

Anfang des 21. Jahrhunderts beschlossen die ersten lokalen Farmer sich zusammenzuschließen um die alten Traditionen im Pfefferanbau zu pflegen und eine gemeinsame Organisation für die Vermarktung des Kampot-Pfeffers zu schaffen. Es erfolgte die Gründung der KPPA, der Kampot Pepper Promotion Association, in der sich 232 einheimische Farmer aus den Provinzen Kampot und Kep sowie einige Vermarkter (Stand 2014) zusammenschlossen. Im ersten Schritt wurden die traditionellen Anbaumethoden als verbindliche Richtlinien für die Erzeugung von hochwertigem Pfeffer schriftlich festgehalten . Die Mitglieder der KPPA verpflichten sich, den Pfeffer nach genau vorgegeben Randbedingung zu produzieren und zu verarbeiten.

Mehr zur Vermarktung und zur KPPA ⇒