Über
TAK Kampot Pfeffer

Hinter TAK Kampot-Pfeffer stehen zwei Personen

Sin Thung aus Siem Reap, Kambodscha und Malte Pierau aus Karlsruhe, Deutschland. Vor einigen Jahren trafen sich beide per Zufall in Kambodscha. Malte kam als interessierter Tourist nach Kambodscha und war sofort von Land und Leuten begeistert. Sin war sehr interessiert daran, Geschichte und Besonderheit des Landes zu vermitteln. In vielen Gesprächen entstand die Idee, ein gemeinsames Projekt zu starten und den köstlichen Pfeffer aus Kampot nach Deutschland zu bringen.

Sin hat, wie viele Menschen in Kambodscha, nicht nur einen Job. Als junger Mensch entschied er sich nach Ende des Bürgerkriegs für einige Jahre für ein Leben als buddhistischer Mönch in den Anlagen von Angkor. Als sich Kambodscha in den Jahren nach der Jahrtausendwende langsam stabilisierte und erste westliche Touristen das Land besuchten begann er Englisch zu lernen, beendete seine Zeit als Mönch und wurde Lehrer. Inzwischen betreut Sin Touristen aus dem Westen, die das Land abseits der ausgetreten Pfade kennenlernen möchten. Außerhalb der touristischen Saison arbeitet er als Farmer und engagiert sich in lokalen NGOs. Mit diesem Hintergrund verfügt er über eine Vielzahl von Kontakten die bei der Umsetzung unseres Vorhabens hilfreich sind.

Unsere Recherchen zeigten, wir sind nicht die ersten, die Kampot Pfeffer nach Deutschland bringen wollen. Und doch war es nicht einfach, den Pfeffer mit sicherer Herkunft in Deutschland zu einem vernünftigen Preis zu beziehen. Für die Umsetzung unseres Vorhabens waren und sind folgende Ziele wichtig:
Wir wollen den Pfeffer direkt vor Ort von einheimischen Farmern beziehen. Und wir möchten, dass die Farmer fair bezahlt werden und Interesse haben, mit uns langfristig zusammenzuarbeiten.

Kampot-Pfeffer zu fairen Preisen

Wir möchten den Pfeffer in Deutschland zu einem fairen Preis anbieten. Das hochwertige Produkt soll sicher verpackt und einwandfrei beim Kunden ankommen. Wir werden keine Kleinstmengen in extravaganten Verpackungen anbieten. Wir sind Pfefferimporteure und keine Verpackungsdesigner.
Wir sehen uns als Vermittler zwischen den kambodschanischen Kleinbauern und den geschmacksbewussten Kunden in Deutschland, die bereit sind, für die außergewöhnliche Ware einen angemessenen Preis zu bezahlen. Dieses Geschäft ist allein aufgrund der geringen Erntemenge und des resultierenden geringen Umsatzvolumens für die großen Unternehmen im Lebensmittelgewerbe uninteressant. Wir möchten diese Nische nutzen.

Malte Pierau
Sin Thung